Pferdezucht und Pferdesport haben in Bremen eine lange Tradition. Viele Pferdeliebhaber und professionell tätige Reiter und Pferdezüchter befassen sich hier mit dem Reitsport und züch-ten Pferde. Um die sorgfältige Versorgung und Pflege, aber auch die Aus- und Weiterbildung in den verschiedenen pferdesportlichen Disziplinen zu gewährleisten, werden gute Fachleute benö-tigt. Hier setzt der Beruf des Pferdewirts mit seinen fünf Fachrichtungen an, von denen aktuell im Land Bremen die u. a. in Auzbilddungsbetrieben angeboten werden.

 

Ausbildungsvertrag für Landwirte/-innen und Pferdewirte/-innen

Pferdewirt – Fachrichtung Pferdehaltung und Service
Hier werden Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die eine große Bedeutung auch für die anderen Fachrichtungen haben. Der Pferdewirt dieser Fachrichtung ist für die Betreuung der Pferde und der Kun-den des Betriebes verantwortlich. Fütterung, Haltung, Pflege, Stallbau, Umgang mit landwirtschaftlichen Geräten, Futterbergung, Weidemanagement, Gesundheitspflege, Veterinärkunde und Kundenorientie-rung werden hier intensiv vermittelt. Neben einem einfühlsamen Kontakt mit den Tieren ist ein gutes Au-ge für die Anlagen der Tiere notwendig. Der Umgang und das Bewegen (Reiten) von Pferden, der Kon-takt und das Anleiten von Kindern und Erwachsenen gehört hier zu den täglichen Aufgaben. Reiterliche Grundkenntnisse sollten schon vor Beginn der Ausbildung vorhanden sein. Durch den hohen Anteil an Service- und Dienstleistungen ist ein freundliches und sicheres Auftreten unbedingt erforderlich.

Pferdewirt – Fachrichtung Pferdezucht
Der Pferdewirt mit dieser Fachrichtung ist für die Entwicklung des Pferdes von der Geburt bis zum aus-gewachsenen Zucht- oder Sportpferd verantwortlich. Pferdezucht, Fütterung, Haltung, Pflege, Stallbau, Umgang mit landwirtschaftlichen Geräten, Futterbergung, Gesundheitspflege und Veterinärkunde wer-den vermittelt. Auch das Abprobieren und die künstliche Besamung von Stuten gehören zu den Inhalten der Ausbildung. In vielen Betrieben wird das Deckenlassen der Hengste im Natursprung durchgeführt. Neben einem guten Kontakt mit den Tieren ist die Kenntnis der züchterischen Grundlagen und ein gutes Auge für die Anlagen der Tiere notwendig. Der Umgang mit den Zuchtstuten sowie der Kontakt zur Kundschaft gehört zu den täglichen Aufgaben.


Pferdewirt - Fachrichtung Klassische Reitausbildung
In diesem Bereich wird ein hohes Maß an Sportlichkeit, Kraft, Geschick und Ausdauer verlangt. Im Ge-gensatz zum Pferdewirt im Bereich Pferdehaltung und Service sind in der Fachrichtung Klassische Reitausbildung gute bis sehr gute Reitkenntnisse und die Teilnahme an Turnieren vor Beginn der Ausbil-dung unbedingt erforderlich! Man kann diese Fachrichtung in zwei Aufgabengebiete teilen: Das erste ist das Anreiten und die reiterliche Förderung junger Pferde. Hierzu gehören auch das Bestreiten von Tur-nieren und Wettkämpfen (Spring-, Dressur-, und Vielseitigkeitsprüfungen). Der zweite Bereich ist das Aus- und Fortbilden von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Reitsport. Es ist zu beachten, dass dieser Schwerpunkt im Dienstleistungsbereich liegt. Daher wird hier ein sicheres Auftreten und Freude im Umgang mit Menschen erwartet.


Pferdewirt - Fachrichtung Pferderennen
Diese Fachrichtung kann in Betrieben mit den Einsatzgebieten Rennreiten oder Trabrennen erlernt werden. Die wohl wichtigste Grundvoraussetzung für diese Fachrichtung ist, dass der Auszubildende eine mittlere Körpergröße und ein niedriges Körpergewicht (zu Beginn der Ausbildung nicht mehr als 45 - 50 kg) mitbringen sollte. Weiterhin sollte eine gute Kondition, sportliches Können, Selbstdisziplin und Leistungsbereitschaft vorhanden sein.

Quelle: LWK Niedersachsen